Welttag des Fernsehens

Dieses Foto stelle ich heute anlässlich des “Welttag des Fernsehens” vor, den die UNO für den 19. November ausgerufen hat. 

Zum Hintergrund des Fotos

Das Bild entstand im Februar 2013 in der Nordindischen Stadt Varanasi. Ich war damals selbst mit einem Boot auf dem Ganges unterwegs, als uns dieser Mann mit seinem Boot ansteuerte und uns VHS-Kassetten mit Aufnahmen vom Abendgebet (“Aarti”) verkaufen wollte. Er hatte den Fernseher an eine Autobatterie geklemmt, damit er seinen potenziellen Kunden zeigen konnte, was auf den Kassetten zu sehen ist.

Zwar kaufte ich damals keine VHS-Kassette mit dem Abendgebet, aber mit gefiel das Motiv des Mannes mit seinem Fernseher auf dem Boot.

Worum geht’s beim Welttag des Fernsehens?

Am 17. Dezember 1996 erklärte die Generalversammlung der Vereinten Nationen den 21. November zum Welttag des Fernsehens. Dieser Tag sollte an das Datum erinnern, an dem vom 21. bis 22. November 1996 das erste Weltfernsehforum stattfand. Bei der Abstimmung zu dieser Entschließung enthielten sich jedoch elf Nationen, darunter auch Deutschland. In ihrem Widerspruch zur Resolution erklärte die deutsche Delegation damals:

„Die Vereinten Nationen haben bereits drei Tage, die ähnliche Themen betreffen: Den Welttag der Pressefreiheit, den Welttag der Telekommunikation und den Welttag der Information über (wirtschaftliche) Entwicklung. Einen weiteren Tag hinzuzufügen macht nicht viel Sinn…… Fernsehen ist nur eine Informationsquelle und ein Informationsmedium, zu dem ein beträchtlicher Anteil der Weltbevölkerung keinen Zugang hat…. Diese beträchtliche Anteil könnte den Welttag des Fernsehens leicht als einen Tag für Reiche betrachten. Dieser Anteil der Weltbevölkerung hat keinen Zugang zu Fernsehen. Es gibt wichtigere Informationsmedien, und hier möchte ich insbesondere das Radio erwähnen. Wir halten es für wichtiger, die Rolle dieser Medien zu stärken als die des Fernsehens.“

Seither wird sich an diesem Tag alljährlich damit befasst, wie Fernsehen gesellschaftsrelevante Themen wie Frieden, Sicherheit, wirtschaftliche und soziale Entwicklung sowie Kulturaustausch fördern kann und soll.

Quelle: Wikipedia

Meine Meinung

Ich kann mich dem Statement der deutschen Delegation durchaus anschließen. Und dass, obwohl ich ja mit dem Fernsehen groß geworden bin und es als Kind geliebt habe. Aber auch ich denke, dass die Bedeutung des Mediums Fernsehen gerade für die jüngere Generation seitdem erheblich verloren hat. In den Hochzeiten des Fernsehens wurde uns die Welt durch gut ausgebildete Journalisten näher gebracht und teils auch erklärt. Inzwischen haben aber andere Informationsquellen erheblich an Bedeutung zugenommen – ganz vorneweg das Internet. Diese Entwicklung war 1996 wohl noch nicht so absehbar. Beunruhigend finde ich, dass im Internet im Grunde jeder alles behaupten kann, und leider ist mein Eindruck, dass viele Menschen nicht gelernt haben, diese Behauptungen auch kritisch zu hinterfragen. Wünschen würde ich mir, dass eine entsprechend kritische Medienkompetenz bereits in den Schulen gelehrt wird …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.