Bildbesprechung: Midori Ilgert “Varanasi”

Warum ich dieses Reisefoto ausgesucht habe …

Als mir Midori ihr Foto im Januar 2019, noch während unserer Indien-Fotoreise zeigte, war ich auf Anhieb begeistert! Sie hatte ein großartiges Foto geschossen, das ich selbst vermutlich nie so gemacht hätte.

Was mir besonders an dem Bild gefällt …

Midori schafft es in ihrer Komposition, in fast schon poetischer Weise, Elemente zu kombinieren und Bezüge anzudeuten: Die Wäsche auf der Leine, ein Mann im Fluß, der möglicherweise gerade wäscht, das glitzernde Wasser … Das alles kombiniert sich zu einer traumhaften Atmosphäre und zu einem verdichteten Bild, das typisch ist, für Varanasi, die heiligste Stadt der Hindus am Ganges. Eigentlich ist es schon fast ein typisches Bild für Indien, denn ich habe an sehr vielen Stellen Indiens gesehen, wie die Wäsche noch von Hand im Fluss gewaschen wird. Wer einmal in Indien/Varanasi war, wird vermutlich sofort daran denken, wenn er/sie Midoris Bild betrachtet. Und doch wird es vielen so gehen, wie mir: So schön habe ich es noch nicht kombiniert gesehen! Das i-Tüpfelchen sind die s.g. „Bokeh-Bubbles“. So nennt man die, zu Kreisen gewordenen Lichtreflexionen, die (in diesem Fall) auf dem Wasser entstanden sind. Aus meiner Sicht ein außerordentlich gelungenes Reisefoto!

Es ist ein Bild, das den Betrachter zum sinnieren einlädt …

Midoris Komposition ist fein balanciert und strahlt Ruhe aus und vermittelt zeitgleich ein „Versprechen auf eine tiefere Ebene“. So lädt es uns ein, mit dem Blick darin zu verweilen und unsere eigenen Gedanken zu entwickeln …

  • Wie leben die Menschen anderswo? Wovon ist ihr Leben geprägt?
  • Wie kommen sie klar, mit der “Einfachheit” und/oder den “Härten” des Lebens?
  • Könnte in der “Einfachheit” vielleicht sogar eine Chance auf Glück stecken?
  • Gibt es vielleicht eine „verbogene Schönheit“ im harten Alltag und wir müssen sie nur entdecken, so wie das Glitzern der Sonne im Wasser?
  • Könnte der Fluss (in diesem Fall der Ganges) ein Sinnbild des Lebens sein, wie es an uns vorbei zieht, während wir immer nur weiter arbeiten?

Was man von dem Bild lernen kann …

Midoris Bild zeichnet sich durch die Komposition und ihren eher ungewöhnlichen Umgang mit Fokus bzw. Schärfentiefe aus. Denn, sie hat den Fokus auf die eigentlich „uninteressante“ Wäsche im Vordergrund gelegt und lässt den Mann im Wasser mit seiner Tätigkeit (eigentlich „interessanter“) in der Unschärfe nur angedeutet. Kurz gesagt hat sie damit einen guten Blickbewiesen, und ihre Bildidee sehr gut umgesetzt.
Das wollen wir nicht einfach kopieren, sondern davon lernen. Eine Sache, die mir schon mehrfach aufgefallen ist, wenn Midori mit mir unterwegs war (Indien, Iran), ist das sie wenig Interesse daran hat, “die Bilder zu machen, die alle machen”. Stattdessen streift sie umher und sucht ihre eigenen fotografischen Ansätze. Dazu gehören natürlich auch Misserfolge. Aber, wenn wir uns davon nicht entmutigen lassen, werden wir unseren “eigenen Blick” und damit schlussendlich vielleicht sogar unsere eigene “Bildsprache” entwickeln. Und das wäre ja schon “großes Kino”!

Was können Sie tun?

Nehmen Sie sich Zeit beim Fotografieren und probieren Sie rum, auch zunächst abwegig erscheinende Ideen. Spielen Sie mit der Schärfentiefe in Ihrer Komposition. Sie werden sicher auch eine Menge “Ausschuss” produzieren. Aber, das macht nichts. Zum einen kostet ja nicht mehr jedes Bild bares Geld, wie zu Film-Zeiten. Zum anderen lohnt es sich, denn Sie werden über kurz oder lang vermutlich ihre ganz eigene Bildsprache entwickeln!

Die Details zum Bild

  • Fotografin: Midori Ilgert
  • Wo aufgenommen: in Varanasi, während einer Indien-Fotoreise zur Kumbh Mela
  • Wann aufgenommen: 28. Januar 2019
  • Kamera: Olympus E-M5 Mark II
  • Objektiv: Olympus M.14-150 mm / f 4,0-5,6 II
  • Brennweite: 100 mmBlende: 5,6
  • Verschlusszeit: 1/1600 sec
  • ISO: 200

Was denken Sie?

Was geht Ihnen durch den Kopf, wenn Sie Midoris Bild betrachten? Lassen Sie uns gerne daran teilhaben und schreiben Sie Ihre Gedanken unten in das Kommentarfeld.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.