- Hide menu

“Kumbh Mela – das größte Pilgerfest der Welt”

Eine MULTIVISION / LIVE-Reportage von Thorge Berger

Kumbh Mela – Das größte Pilgerfest der Welt

In meinem Vortrag erzähle ich die Geschichte der „Kumbh Mela“, des größten und schon sehr alten Pilgerfestes der Welt. 

Die Hindus glauben, dass zu Anbeginn der Zeit die Götter mit den Dämonen zunächst eine Allianz geschmiedet haben, um gemeinsam den Milchozean zu quirlen. Sie wollten daraus „Amrit“, den Nektar der Unsterblichkeit gewinnen. Als dies gelang, wurde der Amrit in einem Krug („Kumbh“) gesammelt. Doch sogleich ging eine Schlacht zwischen den Götter und Dämonen um den Amrit los. Diese Schlacht dauerte 12 Tage und 12 Nächte, was 12 Jahren bei den Menschen entspricht. Es wird überliefert, dass während der Schlacht 4 Tropfen Amrit aus dem Krug auf die Erde fielen. Daher stammt der Name des Festes: „Kumbh Mela“ – das Fest des Kruges. Die vier Tropfen sollen an vier verschiedenen Orten auf die Erde gefallen sein: Haridwar, Allahabad, Nashik und Ujjain. 

Alle 12 Jahre tritt eine spezifische Sternenkonstellation ein, die dafür sorgt, dass sich das Wasser eines heiligen Flusses an einem dieser Orte wieder in Amrit verwandelt.

Wenn man zu dieser Zeit ein Bad nimmt, kann man dadurch so viel gutes Karma anhäufen, dass man alle seine Sünden und schlechten Taten abwaschen kann. Und zwar nicht nur aus diesem Leben, sondern auch aus allen vorherigen! Es ist also wie ein Shortcut ins Nirvana.

Dementsprechend groß ist der Andrang. Es kommen viele Millionen Pilger und hunderttausende von „Sadhus“, Asketen und heiligen Männern zu einer Kumbh Mela. 

Die bisher größte Kumbh Mela fand 2013 in Allahabad statt. Schätzungen zufolge waren im Zeitraum von insgesamt 55 Tagen über 120 Millionen Menschen dort. Zum heiligsten Badetag am 10.02.2013 sollen sich rund 40 Millionen Menschen in der Region befunden haben!

Meine Geschichte beginnt im Jahr 2010, als ich mit dem berühmten amerikanischen Fotografen Steve McCurry meine erste Indien-Reise unternahm und eher durch Zufall auch meine erste Kumbh Mela in Haridwar fotografiert habe. Diese Reise löste bei mir persönlich viel aus und hatte starken Einfluss auf meine weitere Entwicklung als Reisefotograf. Ich erzähle im Folgenden, wie ich im Laufe von 6 Jahren auch die anderen drei Kumbh Melas besucht und fotografiert habe: Allahabad (2013), Nashik (2015) und Ujjain (2016). Und obwohl man das Gegenteil vermuten könnte, so unterscheiden sich alle vier Kumbh Melas doch stark voneinander. Bei jeder dieser Reisen habe ich eine Menge erlebt und viele dieser „Stories“ fließen in den Vortrag ein. In gewisser Weise gibt es auch eine Art Steigerung zum „dramatischen Höhepunkt“, da es mir erst bei meiner letzten Kumbh Mela in Ujjain gelungen ist live, dabei zu sein, wenn die Sadhus ihr heiliges Bad nehmen und auch ich in Ujjain zum ersten Mal selbst das heilige Bad genommen habe …

Multivision / LIVE-Reportage “Kumbh Mela” von Thorge Berger beim El Mundo Festival 2017